STARTSEITE | ENGLISH VERSION
Labor für Limnische und Marine Forschung  


Dienstleistungen
● Statische Antifouling Tests
● Antifouling-Schnelltest
● Dynamische Tests
● Statische Offshore Tests
● Statische Tests im Süßwasser
● Standorte Neuseeland & Vietnam
● Testflächen auf Schiffen
● Beratung von Reedern

 
Aktuelle Projekte
EU-Forschungsprojekt CHANGE
Foulprotect - Bewuchsschutz und Vermeidung von Biokorrosion in der Maritimen Technik

 
Abgeschlossene Projekte
Liste der Projekte
HAI-TECH-Projekt
Biozidfreie Antifouling-Beschichtung von Steganlagen
HYDROPHOB-Projekt
Verlässlichkeit der Antifouling-Expositionsschätzung sicherstellen
Projekt zur Reinigung von Sportbooten 2012 – 2014
Erprobung von Reinigungsverfahren für biozidfreie Unterwasserbeschichtungen an Sportbooten 2015
Umfrage zur Antifoulingpraxis in Sportboothäfen Niedersachsens

 
Veröffentlichungen
... zu Fouling & Antifouling
Vorträge
SUCHE    
 

EU-Forschungsprojekt CHANGE

CHANGE basiert auf der Erkenntnis, dass es im Bereich der Ostsee zu erheblichen Einträgen von Bioziden aus Antifoulingprodukten kommt, die besonders für die sensiblen Küstenregionen eine Gefahr darstellen. Dieses hängt unter anderem damit zusammen, dass Produkte in der Ostsee eingesetzt werden, die nicht zugelassen sind oder eine unangemessen hohe Leachingrate von Bioziden aufweisen. Umweltfreundlichere Verfahren und Produkte befinden sich schon seit Längerem auf dem Markt, werden aber kaum angenommen. Hier soll das Projekt mit einer Erfassung der Gründe für die geringe Akzeptanz sowie der Aufklärung und intensiven Diskussion mit Wassersportlern ansetzen. Um einen deutlichen Rückgang der Einträge toxischer Substanzen in die Ostsee zu erreichen, sollen in CHANGE mehrere Ebenen zusammengeführt werden: Naturwissenschaft, betriebswirtschaftliche Planung und Umweltgesetzgebung. Antifoulingpraxis ist sehr stark von sozialen Faktoren abhängig und wird über Vermarktungsstrategien gelenkt. In dem Projekt sollen daher die gängigen Auffassungen, die hinter der aktuellen Praxis stehen, erfasst, ausgewertet und möglichst in ein umweltfreundlicheres Denken verändert werden.
Die Umweltgesetzgebung wird aktuell stark von den Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie, der Meereschutz Strategie, der EU-Ostsee Strategie und dem HELCOM-Ostsee-Aktions-Plan bestimmt. Die Implementierung und reale Umsetzung dieser Vorgaben sollen im Projekt mit dem Fokus der Antifoulingpraxis geprüft und Vorschläge zur Konkretisierung erarbeitet werden. Unter naturwissenschaftlichen Aspekten werden auf der Basis von eigenen Untersuchungen Risiko-Analysen für die verschiedenen Wirkstoffe und Verfahren erarbeitet werden. Zudem sollen nicht-biozide Verfahren und Produkte auf ihre Wirksamkeit, Einsetzbarkeit und Kosten betrachtet werden.

Konkret sollen folgende Arbeiten geleistet werden:

  • Erfassung der Antifoulingpraxis in den Ostseeanrainerstaaten Dänemark, Schweden, Finnland und Deutschland

  • Zusammenstellung der aktuell gültigen Gesetzgebung im Antifoulingbereich im Vergleich zur realen Praxis

  • ausführliche Bewertung der Wirksamkeit und Umweltrelevanz der Antifoulingprodukte und –Verfahren

  • partizipatorischer und kommunikations-basierter Ansatz zur Bildung einer engen Diskussion und eines Meinungsaustausches mit den Interessengruppen im Wassersport

Auf der Basis der oben genannten Arbeiten und der daraus erzielten Erkenntnisse sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Reduzierung des Eintrags von toxischen Substanzen aus Unterwasseranstrichen von Sportbooten

  • Verhaltensänderung der Sportbooteigner in Richtung des Einsatzes umweltfreundlicher  Produkte und Verfahren

  • Anregungen für gesetzgeberische Maßnahmen, um Anreize für den Einsatz umweltfreundlicher Verfahren zu schaffen

  • Herstellung einer größeren Glaubwürdigkeit der Wirksamkeit nicht biozider Verfahren

  • Etablierung neuer Verfahren für eine Risiko-Analyse von Antifoulingsystemen

  • Etablierung neuer, kostengünstiger Verfahren für die Überwachung der Einhaltung von gesetzgeberischen Vorgaben für Sportboote und Sportboothäfen

  • Herstellung eines Netzwerks von Bootsbesitzern, Sportbootverbänden und -Vereinen, Antifoulingproduzenten und zuständigen Behörden

  • Information und Aufklärung zur Meeresökologie, Ökotoxikologie, Humantoxikologie und gesetzliche Vorgaben

  • Synthese der Projektergebnisse und mediale Verbreitung über Informationsmaterialien, Homepages, Apps etc.

Zusammenfassend ist es das Ziel von CHANGE, die Anforderungen für ein modernes, Ökosystem-basiertes Management zu entwickeln und zu verbreiten. Hierdurch sollen Innovationen, die schon auf dem Markt erhältlich sind, aber noch ein Nischendasein führen, gefördert werden und ein Umstieg auf umweltfreundlichere Antifoulingsysteme unterstützt werden.

Mehr Informationen unter: www.changeantifouling.com


                        

 


Infos
FIRMENPROFIL
KONTAKT
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
LINKS

Dokumenten-Shop

Antifouling-Produktliste 2017
© LimnoMar, Dr. Watermann