STARTSEITE | ENGLISH VERSION
Labor für Limnische und Marine Forschung  


Dienstleistungen
● Statische Antifouling Tests
● Antifouling-Schnelltest
● Dynamische Tests
● Statische Offshore Tests
● Statische Tests im Süßwasser
● Standorte Neuseeland & Vietnam
● Testflächen auf Schiffen
● Beratung von Reedern

 
Aktuelle Projekte
EU-Forschungsprojekt CHANGE
Foulprotect - Bewuchsschutz und Vermeidung von Biokorrosion in der Maritimen Technik

 
Abgeschlossene Projekte
Liste der Projekte
HAI-TECH-Projekt
Biozidfreie Antifouling-Beschichtung von Steganlagen
HYDROPHOB-Projekt
Verlässlichkeit der Antifouling-Expositionsschätzung sicherstellen
Projekt zur Reinigung von Sportbooten 2012 – 2014
Erprobung von Reinigungsverfahren für biozidfreie Unterwasserbeschichtungen an Sportbooten 2015
Umfrage zur Antifoulingpraxis in Sportboothäfen Niedersachsens

 
Veröffentlichungen
... zu Fouling & Antifouling
Vorträge
SUCHE    
 

Projekt zur Reinigung von Sportbooten 2012 – 2014

Von 2012 bis 2014 wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ein Forschungsprojekt zur Erprobung von Verfahren zur Rumpfreinigung von Sportbooten gefördert, welches nun abgeschlossen ist.

Auf den Rümpfen von Booten und Schiffen bildet sich in kürzester Zeit eine Bewuchs­gemeinschaft aus Meeres- oder Süßwasserorganismen, die eine beträchtliche Mächtigkeit und Festigkeit erreichen kann. Das führt zu einer erheblichen Gewichtszunahme, Erhöhung des Reibungswiderstands und Verminderung der Fahrtgeschwindigkeit eines Bootes. Aktuell werden als Bewuchsschutz überwiegend biozidhaltige Antifoulingbeschichtungen eingesetzt, welche den Bewuchs abtöten sollen. Biozide in offenen Anwendungen bzw. Außenbereichen sind aber mit vielfältigen Problemen behaftet und können die Gewässerqualität beeinträchtigen. In dem Projekt wurden verschiedene mobile Reinigungsverfahren hinsichtlich ihrer Einsatzmöglichkeiten (Endverbraucher geeignet, professionelle Handhabung) untersucht. Die Effektivität der Reinigung stand neben der Gewässerbelastung bzw. Auffangmöglichkeit des Bewuchses oder des Waschwassers im Vordergrund. Zudem sollten Fragen der Genehmigungsfähigkeit einer Reinigungstechnologie, sowie deren Kosten aufgezeigt werden.

Die Reinigungsversuche wurden auf biozidfreien Beschichtungen, einem Polyharnstoff der Firma Panadur, einem handelsüblichen Epoxid mit einem hydrophoben Zusatz und einer reinigungsfähigen Hartbeschichtung der Firma Wohlert durchgeführt. Im Projekt wurden folgende Geräte mit unterschiedlichen Techniken auf Ihre Eignung für die Reinigung von Sportbootrümpfen geprüft:

  • Big Easy Cleaner: ein handgeführtes Reinigungsflies mit Auffangnetz für den Bewuchs, Anströmungs- und Ruhezeiten

  • Scrubmarine: eine rotierende Bürste mit integrierter Absaugvorrichtung für den abgereinigten Bewuchs

  • eine rotierende Bürste von Beckmann mit Auffangvorrichtung für den Bewuchs

  • eine rotierende Bürste oder Düse in Verbindung mit einem Kärcher Hochdruckreiniger

  • Caviblaster: Ablösung des Bewuchses durch Druckstöße in Verbindung mit verschiedenen Auffangvorrichtungen für den Bewuchs


Im zweiten Projektjahr 2013 kamen mit dem Tausendbein, das wie eine „Leinenbürste“ unter dem Rumpf hin und her bewegt wird, sowie dem Reinigungsroboter Hulltimo Pro und der kleineren, handgeführten Variante Hulltimo Smart weitere Reinigungsverfahren hinzu.

Die Effektivität der Reinigung wurde 2012 an beschichteten Platten geprüft, die im Süßwasser („Norder Tief“) und im Salzwasser (Norderney) statisch ausgehängt wurden. Durch die Versuche sollte das maximal mögliche Reinigungsintervall ermittelt werden, in dem noch eine effektive Reinigung möglich war. Zudem wurden die Organismen der abgereinigten Bewuchsgemeinschaft auf ihre Lebensfähigkeit untersucht, um zu klären, ob durch die Reinigung eine Gefahr der Einschleppung fremder Arten bestehen könnte.

Im Projektjahr 2013 wurden im Süß- und Salzwasser Boote und kleinere Schiffe ohne Antifoulingbeschichtung, mit einer Hartbeschichtung der Firma Wohlert oder mit Antihaftbeschichtungen gereinigt. Hierbei kamen nur die Technologien zum Einsatz, die sich im Projektjahr 2012 als erfolgreich erwiesen hatten oder neu eingesetzt werden konnten: Big Easy Cleaner, Tausendbein, Hulltimo und Caviblaster. Zudem kam ein Taucher mit einem handgeführten Reinigungsgerät zum Einsatz.

Ergebnisse
Im ersten Untersuchungsjahr wurde deutlich, wie groß die Bewuchsunterschiede in Meer- und Süßwasserrevieren sein können. Am Süßwasserstandort Norden konnten alle Reinigungsgeräte den Bewuchs fast vollständig entfernen. Am Meerwasserstandort Norderney reichte die Wirksamkeit aller Geräte mit Ausnahme des Caviblasters nicht aus, um den Bewuchs zu entfernen. Auch der von einem Taucher bediente Caviblaster benötigte dort für die Platten­reinigung mehr Zeit als für ein ganzes Schiff zumutbar wäre. Der Aufwand an Personal, Material und damit Kosten ist allerdings ungleich höher als bei allen anderen Methoden. Günstiger und schneller konnte ein Taucher mit Spachtel den fest sitzenden Meeresbewuchs entfernen.

Der Big Easy Cleaner (BEC) und das Tausendbein stellen für bewuchsarme Süßwasser­reviere eine effektive und handhabbare Alternative dar. Im Meerwasser ermöglicht nur der BEC evtl. eine ausreichende Wirkung, allerdings nur bei sehr kurzen Reinigungsintervallen. Die Beckmann Bürste und der Srubmarine waren nicht wirksam genug, letzterer außerdem in der Hand­habung zu aufwendig und im Preis zu teuer. Der Kärcher Hochdruckreiniger stellte keine anwendbare Alternative dar. Der Bürstenkopf war zu weich und der Hochdruckstrahl verlor im Wasser zu schnell an Druck. Zudem würde bei intensiver Anwendung in den Häfen die Lärmbelastung ein großes Problem darstellen.
Die Rumpfreinigungen der Boote in 2013 zeigten erneut die Unterschiede zwischen Süß- und Meerwasserbewuchs. Bei der Geschwindigkeit und Üppigkeit der Bewuchsentwicklungen muss im Salzwasser mit einem Reinigungsintervall von ein bis zwei Wochen gerechnet werden. Aber auch im Süßwasser gibt es deutliche Unterschiede hinsichtlich des Bewuchsdrucks und der damit verbundenen Frequenz der notwendigen Reinigungen. Die Bewuchsentwicklung auf den Booten in Berlin, im Bodensee und teilweise auch in der Alster zeigte, dass es vornehmlich zu einer Biofilmbildung kommt, die mit einfachem Aufwand gereinigt werden konnte.

Größere Probleme können im Süßwasser in Revieren auftreten, in denen dichte Populationen von Zebramuscheln vorkommen. In solchen Binnengewässern kann daher auf eine zweiwöchentliche Kontrolle der Bewuchsentwicklung nicht verzichtet werden, da eine Reinigung im Biofilm-Stadium erfolgen muss bevor die Muscheln zu groß und deren Haftung zu stark geworden ist.
Sollte dieser Zeitpunkt verpasst werden, muss das Boot aus dem Wasser genommen werden, um den Bewuchs an Land mit einem Hochdruckwascher zu entfernen. Diese Notlösung wäre sowohl im Süß- als auch im Salzwasser bei Überschreiten des Bewuchses über das Biofilmstadium hinaus immer möglich.

Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation

Die Projektergebnisse wurden auf der „boot 2014“ in Düsseldorf auf einem Stand der DBU und auf zwei Vortragsveranstaltungen während der Messe präsentiert. Ebenso wurden auf der „boatfit 2014“ in Bremen die Projektergebnisse auf einem Stand gezeigt und in einer Vortragsveranstaltung präsentiert. Im Rahmen der Pressearbeit wurden in Fachzeitschriften der Farbindustrie, populärwissenschaftlichen Magazinen und einigen Sportbootzeitschriften Artikel veröffentlicht, in denen auf das Projekt Bezug genommen wurde. Die DBU veröffentlichte in „DBU aktuell“ eine kurze Vorstellung des Projektes und erstellte für die Bootsausstellungen und weitere Öffentlichkeitsarbeit ein Faltblatt.

Fazit
Die Untersuchungen in 2012 und 2013 haben eindrucksvoll gezeigt, wie groß der Unterschied bezüglich der Bewuchsentwicklung im Meer- und im Süßwasser sein kann. Da rund zwei Drittel aller Sportboote in Deutschland im Süßwasser liegen und nur ein Drittel in den Salz- und Brackwasserrevieren von Nord- und Ostsee (Watermann et al. in prep.), ist es ratsam, sich zunächst auf dieses Einsatzgebiet für Reinigungsgeräte zu konzentrieren. In Süßwasserrevieren kann die Reinigung von Sportbootrümpfen eine Alter­native zum Einsatz von biozidhaltigen Antifoulingbeschichtungen sein.

Der Abschlussbericht liegt als pdf auf der Homepage der Deutschen Bundesstiftung Umwelt vor: https://www.dbu.de/OPAC/ab/DBU-Abschlussbericht-AZ-29523-01.pdf

 


Infos
FIRMENPROFIL
KONTAKT
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
LINKS

Dokumenten-Shop

Antifouling-Produktliste 2017
© LimnoMar, Dr. Watermann