STARTSEITE | ENGLISH VERSION
Labor für Limnische und Marine Forschung  


News
Die Antifouling-Produktliste 2017 ist jetzt erhältlich [Weiter]
Umgang mit nicht mehr zugelassenen Unterwasserbeschichtungen [Weiter]
Beitrag über LimnoMar im Nordseereport [Weiter]
Verbot von Cybutryn (Irgarol®) [Weiter]
Aktuelle Fristen für die Zulassung von Antifoulingprodukten [Weiter]
Video der DBU zur Bootsreinigung am Dümmer [Weiter]


Archiv
>> Zum Archiv


Beratung
SUCHE    
 

News: Umgang mit nicht mehr zugelassenen Unterwasserbeschichtungen

Bekanntlich sind aktuell mehrere Antifouling-Biozide in der EU nicht mehr zugelassen. Hierzu zählen seit 2008 organozinnhaltige Verbindungen (TBT, TPhT) und Diuron und ab 31. Januar 2017 auch Cybutryn (Irgarol®).

Der Einsatz von organozinnhaltigen Unterwasseranstrichen (TBT, TPhT) ist in vielen EU-Staaten seit 1998 verboten, spätestens seit 2008 sollten auf den Booten aller EU-Staaten keine organozinnhaltigen Beschichtungen mehr vorhanden sein oder müssen versiegelt werden. Wie  Messungen an Sportboot-Rümpfen in Schweden, Finnland, Dänemark und Deutschland zeigten, weisen aber je nach Region immer noch bis zu 30 % der Boote organozinnhaltige Beschichtungen auf. Da viele ältere Boote „second hand“-Käufe sind, wissen die meisten Bootsbesitzer nicht genau, welche Altbeschichtungen mit welcher Zusammensetzung sich auf dem Rumpf befinden. Falls es nicht zu einer Grundsanierung des Rumpfes bis auf den Primer gekommen ist, sollte mit solchen Booten vorsichtig umgegangen werden. Um eine praktikable Lösung zur Vermeidung von unzulässigen Einträgen von Organozinn und Diuron in die Gewässer und Böden zu finden, wird folgendes für Bootsbesitzer Werften und Hafenbetreiber empfohlen: Boote, die vor 2008 gebaut wurden, sollten im Herbst nicht mehr mit einem Hochdruckwascher behandelt werden. Messungen im EU-Forschungsprojekt CHANGE zeigten, dass beim Hochdruckwaschen auch aus tiefliegenden Farbschichten hohe Organozinngehalte herausgelöst werden und im Waschwasser auftreten. Solche Boote sollten – wie es in den Kieler Häfen schon generelle Praxis für alle Boote ist – nur mit Wasser und Schwamm gereinigt und eventuell zu Beginn der nächsten Saison nur leicht angeschliffen werden. Soll das Unterwasserschiff doch mit einem Hochdruckwascher behandelt werden, muss dieses zwingend auf einem Waschplatz mit Auffangvorrichtung geschehen, was im Übrigen der geltenden Rechtslage entspricht. Trotz weitverbreiteter Praxis ist es nicht erlaubt, Boote mit biozidhaltigen Unterwasseranstrichen außerhalb von dafür vorgesehenen Waschplätzen mit einem Hochdruckwascher zu behandeln. Eine Liste mit den Antifoulingbeschichtungen, die Irgarol und Diuron enthalten, finden Sie unter der News "Verbot von Cybutryn (Irgarol®)".

Bei Entschichtungen von Alt-Antifoulings im Winterlager sollte strikt auf persönlichen Schutz und eine Bodenabdeckung sowie die korrekte Entsorgung der Farbpartikel als Sondermüll geachtet werden. In Anlehnung an das Zertifikat der IMO zur TBT-Freiheit des Antifoulingsystems wurde von LimnoMar ein Vorschlag für ein Zertifikat für Sportboote entwickelt, welches von Hafenbetreibern und Werften den Bootsbesitzern genutzt werden kann.

Dieser Zertifikatvorschlag kann als PDF-Datei hier heruntergeladen werden:

Alt text
 


Infos
FIRMENPROFIL
KONTAKT
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
LINKS

Dokumenten-Shop

Antifouling-Produktliste 2017
© LimnoMar, Dr. Watermann