STARTSEITE | ENGLISH VERSION
Labor für Limnische und Marine Forschung  


News
Die Antifouling-Produktliste 2017 ist jetzt erhältlich [Weiter]
Umgang mit nicht mehr zugelassenen Unterwasserbeschichtungen [Weiter]
Beitrag über LimnoMar im Nordseereport [Weiter]
Verbot von Cybutryn (Irgarol®) [Weiter]
Aktuelle Fristen für die Zulassung von Antifoulingprodukten [Weiter]
Video der DBU zur Bootsreinigung am Dümmer [Weiter]


Archiv
>> Zum Archiv


Beratung
SUCHE    
 

Archiv: Endokrin wirksame Substanzen: Es wird Zeit

Das Komitee des Europäischen Parlaments für Umwelt, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat eine Resolution verabschiedet, die eine klare Botschaft an die Kommission enthält, dass rasches Handeln nötig ist, um die Bevölkerung vor den Auswirkungen von hormonell aktiven Substanzen zu schützen (EDCs). Die Resolution besagt, dass mit Priorität die Exposition der Bevölkerung gegenüber endokrin wirksamen Substanzen reduziert werden sollen. Zudem sollte die Europäische Gesetzgebung überarbeitet werden und die Erkenntnisse der Wissenschaft in der Gefährdungs- und Risikoabschätzung genutzt werden. Die klare Botschaft an die Kommission besteht darin, dass die gesamte Strategie der EU in Bezug auf EDCs überarbeitet werden muss. In der Resolution wird festgestellt: "Die Strategie muss einen effektiven Schutz der menschlichen Gesundheit durch die stärkere Anwendung des Vorsorgeprinzips liefern, mit dem Ziel die Exposition der Bevölkerung gegenüber endokrin wirksamen Substanzen zu verringern".

Fast zeitgleich veröffentlichte das Europäische Umweltamt eine zweite Version der Publikation “Späte Lehren – Frühe Warnungen”, in der neben Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit auch ein sehr ausführlicher Artikel von Jobling & Owen zu finden ist, der sich mit den Auswirkungen von natürlichen und synthetischen hormonell aktiven Substanzen auf Gewässerorganismen befasst. In mittlerweile mehreren Jahrzehnten intensiver Forschung stellte sich heraus, dass eine Gruppe von Hormonen insbesondere natürliche und synthetische Östrogene erhebliche Schäden verursachen können wenn sie in die Umwelt entlassen werden. Die Auswirkungen bestehen vor allem in der Verweiblichung von männlichen Fischen, welche tendenziell unfruchtbar werden. Auch wenn die Auswirkungen nicht direkt zum Tod der Fische führen, sind die Veränderungen häufig irreversibel und bleiben zeitlebens bestehen.


Literatur
S. Jobling & R. Owen (2013): Ethinyl oestradiol in the aquatic environment. In: Late lessons from early warnings: science, precaution, innovation, 311-339.
Online verfügbar unter: www.eea.europa.eu/publications/late-lessons-2/late-lessons-chapters/late-lessons-ii-chapter-13 (abgerufen am 5. Januar 2016).

 


Infos
FIRMENPROFIL
KONTAKT
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
LINKS

Dokumenten-Shop

Antifouling-Produktliste 2017
© LimnoMar, Dr. Watermann